Die Pankratius-Schützengilde sieht sich für die Zukunft gut aufgestellt: (v.l.) Oberst Werner Bönning, Majestät und Kassierer Martin Mensing, Präsident Bernd Theo Grimmelt, Nachfolger Peter Schmitz, Schriftführer Gerd von dem Berge und Major Thomas WeghakeGescherer Zeitung vom 08.11.2018

Gescher. „Ich schieß den Hirsch“, ertönt es im Saal Grimmelt am Ende einer ereignisreichen Hauptversammlung der St. Pankratius-Schützengilde mit personellen Änderungen. Allen voran ein Wechsel im Präsidentenamt: Bernd Theo Grimmelt verkündet, dass er das Amt des Präsidenten auf dem Schützenfest 2019 in jüngere Hände legen werde.
Mit stehendem Applaus honorieren die anwesenden Schützen die Leistungen, die Grimmelt seit 2005 an der Vereinsspitze erbracht hat. Natürlich sorgt Grimmelt für eine reibungslose Staffelübergabe und schlägt als seinen Nachfolger das Vorstandsmitglied Peter Schmitz vor. Weitere Vorschläge aus der Versammlung kommen nicht, sodass Schmitz einstimmig gewählt wird. Auch für dieses Votum gibt es nach Angabe der Schützen großen Applaus. Schon bevor der Wechsel offiziell vollzogen wird, findet Schmitz für den noch amtierenden Vorgänger die passenden Worte: „Kein Präsident hat den Verein so positiv geprägt wie du.“

Durch die ordentliche Mitgliederversammlung der Pankratius-Schützengilde führt Grimmelt in bewährter Manier. Der Präsident begrüßt die zahlreichen Schützen, unter denen sich auch die amtierende Majestät Martin Mensing sowie Kaiser Conny Gescher befinden. Zügig werden die Regularien abgewickelt. Der Präsident erinnert in seinem Lagebericht an das „voll und ganz erfolgreiche Schützenfest 2017“ und dankt in diesem Zuge noch einmal den beiden Majestäten Werner Kramer und Martin Mensing, welche an den jeweiligen Festtagen das Zelt zum Beben gebracht hätten. Anschließend folgt ein Abriss zu den zahlreichen Veranstaltungen, die die Schützengilde seit der jüngsten Mitgliederversammlung organisiert und besucht hat, wie etwa das Maibaumaufstellen, Sommerfest, Kinderschützenfest und die Teilnahme am Sternenmarsch zum 400-jährigen Jubiläum der St.-Johannes-Schützengilde Estern.

Aufmerksam lauschen die Schützen dem Kassenbericht von Kassenwart Martin Mensing. Der Vortrag belegt, dass die Gilde gut gewirtschaftet hat und daher einen erheblichen Betrag der Rücklage zuführen konnte. Die Entlastung des Vorstandes fällt einstimmig aus. Den Vorschriften entsprechend scheiden nach vier Schützenfesten folgende Vorstandsmitglieder aus: Mark Wierczeyko, Markus van Waasen, Sebastian Kimmel und Michael Beeke. Alle werden vom Vorstand zur Wiederwahl vorgeschlagen und per Handzeichen in Blockwahl einstimmig bestätigt. Mit Pascal Efsing wird der Vorstand um ein Mitglied erweitert – auch hier ist das Votum einstimmig.
Nach einer kurzen Pause mit musikalischer Untermalung tritt Bernd Theo Grimmelt wieder ans Mikrofon und verkündet seinen Rückzug im kommenden Jahr. Grimmelt und sein künftiger Nachfolger Peter Schmitz schließen die Versammlung mit einem positiven Ausblick: „Die Weichen in die Zukunft sind für unseren Verein gestellt“.

Fotos der Mitgliederversammlung findet Ihr hier

 

Gescherer Zeitung vom 24.10.2018

Gescher. Alle Mitglieder der St. Pankratius-Schützengilde sind am Sonntag (04.11.) um 11 Uhr zur Mitgliederversammlung im Hotel zur Krone (Grimmelt) eingeladen. Eröffnet wir die Versammlung durch den Präsidenten Bernd Theo grimmelt. Im weiteren Verlauf hören die Mitglieder das Protokoll de letzten Mitgliederversammlung und werden über die aktuelle Situation des Vereins informiert. nach dem Bereicht des Kassenwarts und der Kassenprüfer stehen Neu- und Wiederwahlen zum Vorstand an. Anschließend wird es einen kurzen Ausblick auf die Termine im Jahr 2019 mit dem Schützenfest als Highlight geben. Der Vorstand bittet um eine große Beteiligung der rund 900 Mitglieder.

 Die Tagesordnung zur Mitgliederversammlung findet Ihr hier

 

Einweihung der Skulpturen am Kreisverkehr 06.10.2018 Gescherer Zeitung vom Mo. 19.10.2018

Gescher (sk). Wahre Volksfeststimmung herrschte am Samstag bei der Einweihung des neu gestalteten Kreisels an der „Spinne“. Unter dem Motto „Brauchtum verbindet“ wurden fünf Stahlskulpturen als Wegweiser aufgestellt. Initiator dieser ungewöhnlichen Aktion waren die Stadtkarnevalisten. 

„Wir hatten auf eine gute Beteiligung durch die Bevölkerung gehofft, aber diese Resonanz begeistert uns“, strahlte der Präsident der Stadtkarnevalisten, Theo Heisterkamp. Unter den Klängen des Musikzuges marschierten hunderte Teilnehmer vom Museumshof gen Kreisel. Noch waren die fünf Stahlskulpturen verpackt. Als man vor zwei Jahren von der Idee in die Planung zur Verschönerung des Kreisels ging, stießen die Karnevalisten bei Bürgermeister Kerkhoff auf offene Ohren und Unterstützung für das Eigenengagement.

Heisterkamp oblag es, die Skulpturen der Stadt zu übergeben. Dass dieses Projekt umgesetzt werden konnte, sei vielen Helfern und Sponsoren geschuldet. So wurden die Stahlskulpturen, die Ansgar Höing entworfen hat, von den örtlichen Firmen Elsing & Brüning, Wiropa und HDE gesponsort. „Wir sind auf offene Ohren und offene Brieftaschen gestoßen“, freut sich der Präsident. Zur Bepflanzung trägt die Bürgerstiftung mit sinnträchtigen „Glockenblumen“ bei.
„Brauchtum verbindet“, das gilt besonders in der Glockenstadt. „Als Vereine haben wir direkt an das Schützenwesen, den Musikzug, den Heimatverein, die Nachbarschaften und natürlich an die Karnevalisten gedacht“, erläutert Heisterkamp. „Der Brauch ´Äppelken popäppelken´ der der von den Nachbarschaften hochgehalten wird, ist ein Alleinstellungsmerkmal, das hier eine entsprechende Würdigung erhält!“ Unter dem Applaus der zahlreichen Gäste wurden die einzelnen Figuren enthüllt. Für die St. Pankratius-Schützengilde übernahm die die amtierende Königin Karin Krumme mit Präsident Bernd Theo Grimmelt. Die „Musikanten“ enthüllten Steffi Schlüter vom Musikzug Gescher. Den Part für den Heimatverein mit dem abgebildeten Kiepenkerl übernahm deren Vorsitzender Elmar Rotherm. „Äppelken popäppelken…“ sang der große Gäste-Chor, als Nachbarbarschafts-Oberpräsident Werner Bönning die Folie entfernte, während ein donnerndes „Helau“ dem Stadtprinzen Olaf Emmerich entgegen schmetterte.
Erläuterungen zu den fünf Skulpturen gibt eine Stele, die von Bürgermeister Kerkhoff enthüllt wurde. „Die Gescheraner packen an und machen mit“, freute er sich und sprach den vielen Helfern seinen Dank aus.
Mit einem kleinen Volksfest, mit Hüpfburg für die Kleinen, getränke- und Imbissständen feierten viele Gäste die neueste Errungenschaft der Glockenstadt.

Bilderstrecke der Gescherer Zeitung

 

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok